Differenzkulturen im Mai


Hallo Stadtkinder und Dorfmenschen,
das Landleben wirft zwar mehr Ruhe ab und bietet Natur, doch gibt es ebenso gute Vorzüge, die Stadt als Lebensmittelpunkt zu wählen. „Die Rentabilität ist größer“ und „der Lebensaufwand geringer“ meint der Maler Eckhard Kempin. Er war heute Sendungsgast und in seiner Meinung auch zu erhören, da er seit 6 Jahrzenten als Künstler umhergeht zwischen Stadt, Land und Fluß. Der städtische Pluralismus lässt sich durchaus produktiv nutzen, ein Grund mehr der für die lärmerfüllte Betonlandschaft spricht. Das Stadtleben hingegen lässt sich sicherlich nur subjektiv bewerten, da es viele Leute als unabdingbares Übel und andere als Erfüllung der Lebensqualitäten betrachten.

Ein weiteres Phänomen ist der Lärm der Großstadt und jeder erfährt bei einem Gang durch die Stadt ihre sich stetig wandelnde Geräuschkulisse. Doch aus historischer Perspektive weiß man nur sehr wenig über die Entstehung und die Wandlungen der „Klanglandschaft“ Großstadt. Während sich die historische Stadtforschung in den vergangenen Jahren immer wieder mit der „Kultur des Visuellen“ sowie dem literarischen Bild beschäftigte, wurde die Frage nach dem Hören in Ballungsräumen noch kaum gestellt. Seit neuesten jedoch, will das der Historiker Dr. Daniel Morat ändern. Im Rahmen seines Forschungsprojektes „Die Klanglandschaft der Großstadt“ untersucht er der FU Berlin „Kulturen des Auditiven“ am Beispiel von Berlin und New York. Dabei erforscht er zum einen die Hörbedingungen, unter Berücksichtigung der Entwicklung neuer akustischer Medien, vor allem aber auch, wie Geräusche aufgenommen, verarbeitet und angeeignet wurden. Soweit mal zur Ergänzung des gestrigen Themas. Was haltet ihr denn von Urbanisierung in Zeiten des demographischen Wandels? Unterm Pflaster liegt der Strand!!!
Wer es nicht schafft die derzeitige Ausstellung vom Maler Kempin im Herzzentrum der Uniklinik zu besuchen, dem sei hier ein kleiner veralteter Link überlassen: www.kempin-art.de. Noch in diesem Jahr erscheint ein Künstlerportrait von ihm in Form einer DVD via boombooks (www.boombooks.de). Mehr wird vorerst nicht verraten. Schaltet einfach wieder rein. Die nächste Sendung findet am 19.5. statt, euch erwartet eine musikalische Stunde mit Lieblingsliedern und guten Gründen für diese Selbstbewertung der Songs.
Man hört sich

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: